Anker 24/7 Telefon: +49 40 615 155

Falschparker von Privatparkplatz kostenfrei und ohne Risiko abschleppen lassen

Für Privatpersonen, Geschäfte oder Hausverwaltungen sind wir dafür der richtige Ansprechpartner!

Wir entfernen das Fahrzeug kostenlos für Sie, und rechnen danach direkt mit dem Parksünder ab.

Sie müssen also niemals in Vorkasse treten.

 

Abtretungserklärung:

Um das zu ermöglichen lassen Sie uns einfach die ausgefüllte und unterschriebene Abtretungserklärung zukommen. Damit bevollmächtigen Sie uns formal, dass wir ihre Rechte durchsetzen dürfen. Ganz ohne Risiko, oder Vertragsbindung. Bei Privatpersonen und Geschäften benötigen wir ggf. zusätzlich einen Nachweis (Mietvertrag o.ä.) über das Nutzungsrecht des Grundstücks.

Das Formular erhalten Sie HIER zum Download (pdf)

 

Kontakt:

Für alles Weitere genügt dann Ihr Anruf bei uns.

Unter 040-615155 sind wir 24/7 für Sie erreichbar und einsatzbereit.

Das Recht ist auf Ihrer Seite!

 

Recht:

Wenn ein fremdes Fahrzeug auf Ihrem Privatparkplatz oder Privatgrundstück steht, kann die Polizei den Falschparker nicht abschleppen lassen. Dafür sind Sie als Grundstückseigentümer selbst verantwortlich.

Ihr Recht sich gegen diese Form der ,,Besitzstörung" zu erwehren ist im BGB verankert:

BGB § 862 Anspruch wegen Besitzstörung (1) „Wird der Besitzer durch verbotene Eigenmacht im Besitz gestört, so kann er von dem Störer die Beseitigung der Störung verlangen. Sind weitere Störungen zu besorgen, so kann der Besitzer auf Unterlassung klagen."

BGB 859 Selbsthilfe des Besitzers (1) „Der Besitzer darf sich verbotener Eigenmacht mit Gewalt erwehren.", (3),, Wird dem Besitzer eines Grundstücks der Besitz durch verbotene Eigenmacht entzogen, so darf er sofort nach der Entziehung sich des Besitzes durch Entsetzung des Täters wieder bemächtigen."

Der Bundesgerichtshof urteilte:

BGH, Urteil vom 05.06.2009-V ZR 144/08 ,...V. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat heute entschieden, dass unbefugt auf fremden Grundstücken abgestellte Kraftfahrzeuge abgeschleppt werden dürfen und nur gegen Bezahlung der Abschleppkosten herausgegeben werden müssen."